Thrazien



Allgemein : Griechische Tänze aus Thrazien

Wenn wir die griechische Musik- und Tanztradition Thrakiens betrachten, müssen wir sie als eine kulturelle Einheit ansehen, so, wie sie über Jahrhunderte funktionierte, und nicht mit ihrer heutigen Unterteilung.
Nach dieser Unterteilung, welche durch die Abkommen von Neilly (1919) und Lausanne (1923) entstand, gehört West-Thrakien zu Griechenland, während Nord-Thrakien (Anatoliki Romilia), die zu Bulgarien gehört, und Ost-Thrakien, die zur Türkei gehört, heute im griechischen Raum durch die Flüchtlinge vertreten werden, die in die neuen Heimatorte, wo sie sich nieder ließen, ihr Kulturerbe mitbrachten, das sie bis heute bewahren.
Wenn wir also die Musik- und Tanztradition Thrakiens studieren, bemerken wir, dass eine große Verwandtschaft unter ihren verschiedenen Regionen existiert, was die Musik, die Lieder und die Tänze betrifft, aber auch Unterschiede.
Das hängt von der Lage einer Region ab in Bezug auf ihren Mittelpunkt, aber auch von den Einflüssen, die sie von benachbarten kulturellen Zentren empfangen kann. Besonders in Ost-Thrakien kann man Elemente bemerken, die auf eine Verwandtschaft mit Konstantinopel, Klein-Asien und er Ost-Ägäis hinweisen. Bemerkenswert ist noch die Beziehung, die zwischen dem Pontos und Thrakien existiert, besonders bei Rhythmen, Bewegungsmustern, Techniken und nicht nur das.

In Thrakien haben die meisten Tänze die Form des offenen Kreises, wo der erste Tänzer die Rolle des Führenden spielt, d.h. er führt den Tanz an.
Die meisten Tänze sind gemischt, es gibt aber auch Tänze, die nur von Männern oder nur von den Frauen getanzt werden. Bei den gemischten Tänzen fassten sich früher Männer und Frauen vermischt an, und das hauptsächlich in Nord-Thrakien, oder am Anfang des Kreises die Männer und in der Folge die Frauen, besonders in Dörfern West- und Ost-Thrakiens. Außerdem war früher immer ein Mann erster und er musste ein geschickter Tänzer sein, um den Tanz richtig zu führen.
Der gute Tänzer wird hauptsächlich durch die richtige Ausführung der Technik und der Wiedergabe des Ausdrucks deutlich; er tanzt „leicht" oder „gefühlvoll" oder „variabel", sagt man, um den guten Tänzer zu charakterisieren.
Außer der Kreistänze gibt es auch Paartänze, die gewöhnlich auf Hochzeiten oder Festen im geschlossenen Raum getanzt werden, auch noch Tänze für einzelne Personen, wie die Tänze „des Weges". Bei den Paartänzen bewegen sich die Tänzer frei, ohne sich an den Händen anzufassen, mit Schritten auf der Stelle, seitwärts, vorwärts, rückwärts oder ändern auch die Richtung, immer aber in Bezug der eine zum anderen.

1. Klostos - Koulouriastos
2. Zonaradikos

   
3. Syngathistos 4.
 
   
5. 6.
   
   
7. 8.
   
   
9. 10.
   
   
11. 12.
   
   
13. 14.
   
   
15. 16.
   
   
17. 18.
   
   
19. 20.
   
   
21. 22.
   
   
23. 24.
   
   
25. 26.
   
   
27.  
   
   

 


impressum | datenschutz
Hornissenweg 3 • 22159, Hamburg • Fon + 49. (0)40 - 51 08 77
© by Griechisches Zentrum für Tanz | All rights reserved.

site created and hosted by nordicweb